Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Globale Erwärmung lässt Blüte früher starten

Bei Kirschbäumen im Schweizer Kanton Basel-Landschaft und bei Rosskastanien in Genf treten Blattentstehung und Blüte immer früher auf. Für Forschende ein deutliches Zeichen für die globale Erwärmung, die sich seit den 1980er Jahren stark beschleunigt hat.

Ein Forschungsteam unter Leitung der Eidgenössischen  Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL stellt jetzt die fünf längsten Zeitreihen der Welt zum Frühlingsaustrieb von Bäumen vor. Darunter sind auch Kirschbäume im Kanton Basel-Landschaft und Rosskastanien in Genf.

Globale Erwärmung: Zeitreihen stimmen verblüffend gut überein

Weil die Temperaturen im Frühling immer wärmer werden, finden auch viele biologische Phänomene früher statt, heißt es: Zum Beispiel die Brut von Vögeln oder der Blühbeginn und der Blattaustrieb von Bäumen. Diese Naturereignisse beobachten Menschen schon seit Jahrhunderten. Die Zeitreihen stimmen verblüffend gut mit der Beschleunigung der globalen Erwärmung ab den 1950er Jahren überein, die sich in den 1980er Jahren nochmals verstärkte, so die Bilanz.

Die mit Abstand längste Zeitreihe sei jene zur Kirschblüte in Kyoto in Japan, die ein wichtiges kulturelles Ereignis ist und deren Beginn schon seit 812 nach Christus festgehalten wird. Die älteste Zeitreihe in Europa sei jene der Marsham-Familie, die von 1736 bis 1958 den Blattaustrieb von mehreren Laubbäumen im Südosten von Großbritannien aufzeichnete. Ganz in der Nähe notiert sich eine Anwohnerin namens Jean Combes schon seit 1950 den Blattaustrieb von Eichen und anderen Baumarten.

Gleich zwei der fünf Zeitreihen befinden sich in der Schweiz: Seit 1808 beobachtet der Grand Conseil de la République et canton de Genève eine Rosskastanie, den „Marronnier de la Treille“. Seit 1894 überwachen das Landwirtschaftliche Zentrum Ebenrain und MeteoSwiss einen Kirschbaum im Kanton Basel-Landschaft.

Sechs bis dreißig Tage früher ausgetrieben

Im Schnitt dieser Zeitreihen begann der Blatt- oder Blütenaustrieb in der Zeitspanne 1985 bis 2020 in China um sechs bis dreißig Tage in der Schweiz früher als vor 1950. Besonders eindrücklich: Die Kirschblüte in Kyoto begann im Frühling 2021 so früh wie nie zuvor in den letzten 1200 Jahren.

Dabei befinden sich diese fünf Zeitreihen nicht einmal in jenen Weltregionen, wo sich das Klima am stärksten erwärmte, wie etwa in Zentralasien. „Dort ist zu erwarten, dass die zeitliche Verschiebung von Ereignissen im Lebenszyklus von Organismen noch extremer ausfällt“, sagt Yann Vitasse von der Forschungsgruppe Ökosystem-Ökologie der WSL.

Phänologie kann die Auswirkungen des Klimawandels informieren

Die Zeitreihen des Blühbeginns und Blattaustriebs sind nicht nur perfekte Indikatoren für die Wissenschaft, sondern auch ein leicht zu beobachtendes Phänomen für die Bevölkerung, sogar für Kinder. „Sie sind konkrete, anschauliche Anzeiger für die Beschleunigung des Klimawandels“, so Yann Vitasse.

Die Phänologie, also die Wissenschaft, die biologische Prozesse im Zusammenhang mit jahreszeitlichen Klimaschwankungen untersucht, könnte daher ein sehr gutes Instrument sein, um über die Auswirkungen des Klimawandels auf lebende Organismen zu informieren. Sie könnte Politiker und künftige Generationen für die Dringlichkeit des derzeitigen Klimawandels und seiner Folgen sensibilisieren, so die Forscher.

Foto: Regula Gehrig, MeteoSwiss

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner